Materialismus

Der Materialismus erscheint kaum jemanden als ein großes Übel. Im Gegenteil. Unser ganzes Leben ist auf „Wohlstand“ ausgerichtet. Nichts Materielles kann teuer genug sein, wenn es uns auch nur für kurze Zeit scheinbar glücklich macht.

Gottes ausdrücklicher Wille ist es, dass wir diese Vermaterialisierung erkennen und uns auf das Geistige besinnen. Dies hat nichts damit zu tun, dass wir in Armut leben sollen!

Helmut Pilhar spricht mittlerweile von einer „Zivilisationsschrottgesellschaft“ in der wir leben. Dies trifft nicht nur auf unserem geistigen (Homo-Ehe, Genderisierung), sondern auch auf unserem materiellen, (Konsumterror, Wegwerfgesellschaft) Zustand zu.

Unter Materialismus versteht Gott vor allem unser Denken in Bezug auf unseren materiellen Körper. Dass wir auch geistige Wesen sind gilt es wieder zu erkennen und unser Leben danach auszurichten.

Da Gott erkannt hat, dass die Menschen auf Grund ihres freien Willens von ihrem Tun nicht ablassen werden, müssen sie mit entsprechenden Heimsuchungen rechnen.

Doch der Materialismus kann auch zu Krankheiten, genauer gesagt zu Konfliktschocks führen. Dies zu erkennen ist mit ein Teil, um seine Gesundheit aufrecht zu erhalten. Auf Beispiele dazu soll hier nicht eingegangen werden. Jeder möge sich selbst Gedanken dazu machen.

Aus den Offenbarungen nur eine kleine Auswahl der zahlreichen Verse, die den Materialismus anprangern:

Unterweisung 358, Vers 7-9

Viel Zeit musste vergehen, damit die Menschheit geistige Reife erlangte. Immer seid ihr den beiden Extremen erlegen: eines ist der Materialismus gewesen, durch den ihr größere weltliche Genüsse zu erreichen sucht; doch dies ist in Wirklichkeit nachteilig, weil es den Geist von der Erfüllung seiner Aufgabe abhält. Aber ihr müsst auch das andere Extrem vermeiden: die Abtötung des „Fleisches“, die völlige Versagung all dessen, was zu diesem Leben gehört; denn Ich sandte euch auf diese Erde, um als Menschen zu leben, als menschliche Wesen, und Ich habe euch den rechten Weg gezeigt, damit ihr so lebt, dass ihr „dem Kaiser gebt, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist“.

Ich habe diese Welt für euch erschaffen, mit all ihrer Schönheit und all ihrer Vollkommenheit. Ich habe euch den menschlichen Körper gegeben, durch den ihr alle Fähigkeiten entfalten sollt, die Ich euch gegeben habe, um die Vollkommenheit zu erreichen.

Der Vater will nicht, dass ihr euch all das Gute versagt, das diese Welt euch bietet. Doch sollt ihr den Körper nicht über die Seele stellen, denn der Körper ist vergänglich, aber die Seele gehört der Ewigkeit an.

 

Unterweisung 24, Vers 64

Euch, Jünger, rüste Ich zu, damit ihr Meine Lehre der Liebe und des Friedens zu allen  Nationen tragt, damit ihr durch eure Erfüllung eure Brüder rettet. Naht euch den Kleinen und den Großen. Häufig werdet ihr vor Wissenschaftlern stehen, und vor ihnen müsst ihr Beweise von Vergeistigung geben. Wie viele werden sich beim Erkennen der Nutzlosigkeit ihres materiellen Wissens beschämt fühlen und werden bekennen, dass das, was die Wissenschaft nicht schaffte bei der Krankenheilung und bei der Lösung der Probleme, welche die Menschen quälen, die Liebe und die Barmherzigkeit Meiner Jünger erreichte.

 

Unterweisung 258, Vers 48-50

Ein Materialist liebt nur das menschliche Leben. Da er jedoch erkennt, dass alles in ihm vergänglich ist, ist er darauf bedacht, es intensiv zu leben. Wenn dann seine Pläne oder seine Wünsche nicht Wirklichkeit werden oder der Schmerz ihn in irgend einer Weise heimsucht, verzweifelt und lästert er; er fordert das Schicksal heraus und gibt ihm die Schuld daran, dass er nicht die Wohltaten empfängt, auf die er ein Anrecht zu haben glaubt.

Es sind schwache Seelen in unbeugsamen Körpern, es sind moralisch unreife Wesen, die auf vielerlei Weise geprüft werden, um ihnen die falsche Wertschätzung begreiflich zu machen, die sie in ihrer Vermaterialisierung Werken von geringer Verdienstlichkeit beimessen.

Wie gerne würden die Vermaterialisierten ihr Schicksal verändern! Wie sehr verlangen sie danach, dass alles nach ihren Vorstellungen und ihrem Willen abläuft.

 

Unterweisung 305, Vers 41+42

Die Prüfungen, die eure Welt durchlebt, sind die Zeichen für das Ende eines Zeitalters, sind der Untergang oder der Todeskampf einer Zeit des Materialismus; denn Materialismus ist in eurer Wissenschaft, in euren Zielsetzungen und in euren Leidenschaften gewesen. Materialismus hat eure Verehrung für Mich und auch alle eure Werke bestimmt.

Die Liebe zur Welt, die Habgier nach Irdischem, das Verlangen des Fleisches, das Vergnügen an allen niederen Begierden, die Selbstsucht, die Eigenliebe und der Hochmut waren die Kraft, mit der ihr ein Leben gemäß eurer Intelligenz und eurem menschlichen Willen geschaffen habt, dessen Früchte Ich euch ernten ließ, damit eure Erfahrung vollkommen werde. Doch wenn dies Zeitalter, das nun zu Ende geht, in der Geschichte der Menschheit durch seinen Materialismus gekennzeichnet sein wird — wahrlich, Ich sage euch, die neue Zeit wird sich durch ihre Spiritualität auszeichnen. Denn in ihr werden das Gewissen und der Wille des Geistes auf Erden eine Welt von Wesen aufrichten, die durch die Liebe hochherzig sind — ein Leben, in dem man den Geist des Vaters im Geiste der Kinder vibrieren fühlt, weil dann alle Gaben und Fähigkeiten, die heute in eurem Wesen verborgen leben, als Betätigungsfeld die Unendlichkeit haben werden.

 

Informieren Sie sich, solange Sie gesund sind,

denn das Wissen um den Krankheitsursprung ermöglicht die Erhaltung der Gesundheit!